„Im Rausch der Sinne“

Im Rausch der Sinne. Ecstasy-Kultur und Acid-House von Matthew Collin und John Godfrey (Taschenbuch – März 1998)

Mit der Annahme daß die Ecstacy-Kultur keine politische Dimension hat, weil sie nicht über ein Manifest und über eigene Slogans verfügt, daß sie keine Aussage hat oder aktiv der sozialen Grundordnung widerspricht, verkennt man ihre Natur. Eben dadurch, daß jegliche Dogmen fehlen, kommentiert sie die Gesellschaft der Gegenwart und gleichzeitig ist ihre sich ständige verändernde Manifestation – Raver kämpfen gegen die Polizei, damit sie zu einer Warehouse-Party gehen können, Verbrecher erschießen sich bei Fehden um den Drogenhandel in der Dance-Szene, Teenager-Girls zeigen sich halbnackt in Babydolls, Schwarzmarkthändler verkaufen Platten gleich vom LKW – auf dramatische Weise eine Darstellung der Zeiten in denen wir leben. Die Ecstacy-Kultur bietet ein Forum, in dem die Leute Geschichten über die Klassen-, Rassen- oder Geschlechterfrage, über wirtschaftliche Umstände oder Moral umsetzen können. Auch hier ist die Definition wieder der individuellen Interpretation unterworfen: Es könnte schlicht um den Spaß beim tanzen gehen, um Umweltbewußtsein, Rassen- und Klassenkonflikte, es könnte um die Auswirkungen des Drogenhandels gehen, um das sich verändernde Verhältnis der Geschlechter zueinander oder um das Wiedererstarken eines verlorenen Gemeinschaftsgefühls – all diese Themen sagen etwas aus über das Leben in den Neunzigern. Und die wenigen Male, wo wirklich eine offen geäußerte politische Meinung ins Spiel kam – um sich von bestimmten Zwängen zu befreien oder sich etwa den Schankgesetzen oder den internationalen Wirtschaftskräften, die die Freizeitindustrie kontrollieren, entgegenzustellen –, gab es sofort intensive Bemühungen, das wieder einzuschränken.

Eine spannend geschriebene „biographie“ der anfänge des acid-house und den einfluß der spaßdrops auf die bewegung. hab das buch vor jahren mal aus der bibliothek ausgeliehen, war mit eins der unterhaltsamsten sachbücher die ich gelesen habe.
wer die anfänge unserer rave-szene miterleben möchte ein muß.
sehr schön auch das kapitel über den „summer of love“, die zeit der illegalen outdoor-raves.
ein buch bei dem ich mir immer wieder wünsche inselaffe und ein paar jahre jünger zu sein.
geht im moment günstig auf ebay.


1 Antwort auf “„Im Rausch der Sinne“”


  1. 1 Dresden brennt wieder! | wir sind sitzraver Pingback am 20. Dezember 2007 um 2:29 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.