Fenin: Been Through (shitkatapult)

fenin

Seine erste Veröffentlichung auf Shitkatapult war die „Container“ EP Ende
der Neunziger. Und während sein Debut-Album „Grounded“ aus dem Jahre 2005
noch ein Mix aus Techno, Reggae, Dub und anderen elektronischen Klangwelten
war, stellt Lars Fenin nun auf dem Nachfolger „Been Through“ seine
Fähigkeiten als Songwriter unter Beweis. So wie auf dem Cover eine
schemenhafte Person aus dem Nebel tritt, steigen hier nun wunderbar
pulsierende Dubsounds aus dem Äther auf, während elektronische Fragmente
durchgängig wie Staubpartikel in der aufgehenden Sonne tanzen. Die Tracks
entstanden in Zusammenarbeit mit dem italienischen
Avantgarde-Jazz-Gitarristen und Produzenten Eraldo Bernocchi, dem Jamaikaner
Scorcha und Gorbi, einem in Berlin lebenden Sänger aus Ghana, dessen
gefühlvolle Stimme Songs wie das fantastische „A Try“ zu einer ganz neuen
Form des Conscious Dub auferstehen lassen, und bei „Colourfields“ mit
Elementen afrikanischer Musik eine scheinbar natürliche Symbiose eingeht.
Doch neben der nachdenklichen Seite gibt’s mit den B-Boy-Breaks in „Breakin
“, den stark gefilterten Gitarren-Loops bei „Miles and More“ oder den
Riddims von Scorcha bei „Complain“ auch groovige Momente. Das von Giovanni
Antignano alias Selfish gedrehte Bonus-Video zu „A Try“ besticht mit
interessanter Kameraführung, und der Dub-Rhythmus unterstützt das in warmen
Farben gehaltene Bild zusätzlich.
Prädestiniert für heisse Liebesnächte auf’m Balkon.

VÖ: 16.05.2008

http://www.myspace.com/feninmusic
http://www.fenin.net/
http://www.shitkatapult.com/
http://www.shopkatapult.com/