Archiv der Kategorie 'filme'

berlin calling

sieht aus als könnte der film was.

Berlin Calling – First exclusive film clip

Berlin Calling – The official trailer

angry video game nerd

angry video game nerd

für die die ihn noch nicht kennen… passt hier zwar nicht unbedingt hin aber der typ ist einfach hammer.
videospiel rezensionen mit jeder menge aggro, fäkalhumor (neudeutsch: „unnerumhumor“), spitzenmäßigen special effects und ab und zu muß er auch mal zur flasche greifen, früher bier und in den neueren folgen stylish aus dem flachmann.

Es fing bereits in der Kindheit an: James Rolfe, heute eher als Angry Nintendo Nerd oder auch Angry Video Game Nerd (AVGN) bekannt, verbrachte seine Zeit sehr gerne mit dem Konsumieren von Videospielen.

Zu der damaligen Zeit – wir befinden uns im Jahr 1988 – konnten die besten Konsolen gerade mal mit 2D Grafik und sehr monotonem Sound aufwarten. Kein Wunder, dass sich der junge James regelmäßig über die schlechtesten Spiele aufregte, Sätze wie „This game sucks!“ oder „Muuuum, this sucks!!“ verliehen schon im zarten präpupertären Alter seiner Wut über schlechte Programmierung oder unfaire Level-Stellen deutlichen Ausdruck.

Neben der Schule, Universität und später auch seinem Job blieben dennoch all die Jahre über Konsolenspiele seine größte Passion. Im Laufe der Zeit sammelten sich so 15 verschiedene Spielekonsolen und zahlreiche Spiele an, wobei es sich meist um ältere Geräte aus den 80ern und 90ern handelte.

Im April 2004 beschloss er dann eine Art Fun-Video für seine engsten Freunde zu erstellen, es beinhaltete ein kritisches Review über den Spieleklassiker Castlevania 2: Simon’s Quest. Darin ließ er sich über jeden noch so kleinen Fehler, das Gameplay und die Tonqualität aus und verpackte seine Äußerungen in eine Mischung aus satirischer Haltung und übertrieben gespielter Wut auf die Spielmacher.

Bei den Bekannten des Nerds kam das Video sehr gut an, was ihn zu einem weiteren Video-Kommentar über ein anderes Spiel verleitete. Dabei erfand er die Person Angry Nintendo Nerd und fluchte als dieser ohne Kompromisse über sämtlichen Fehler im Konsolenspiel Dr. Jekyl and Mr. Hyde. Da er neben dem Spielen und seiner beruflichen Tätigkeit noch sehr gerne schauspielert, konnte er hier seine Kenntnisse erfolgreich einbringen – der verärgerte Spielenerd war geboren.

Zunächst erhielten nur Bekannte und einige wenige ausgewählte Personen Zugriff zu den Clips, bis die Videos schließlich Anfang 2006 von Bekannten des Nerds auf einem großen Portal online gestellt wurden.

quelle

TOP GUN (Sept 15, 2006)

alle videos
website
YouTube
myspace

Klangstabil – Reason To Live

A music video we shot on various Super 8 stocks in New York City in 2007 (with the exception of some shots, which are from an earlier visit in 2000) for German Industrial Music project „Klangstabil“. It was directed by Dominik Kuhn and is part two of his „Super 8 Trilogy“, the first of which being Collage’s „Hunter“ (see other videos).

07.2008: Hamburg City Drum&Bass – Das kleine ABC einer Szene

noch keine zeit gehabt mir die doku anzuschauen, bin gespannt.
aber mannheim fickt ja eh alles..

„Hamburg City Drum&Bass“ ist ein 60-minütiger Interviewfilm über die Hamburger D&B Szene.

Der Film ist als non-profit Projekt zwischen Dezember 2007 und Juli 2008 entstanden. Als Amateurproduktion kann Hamburg City Drum&Bass zwar nicht mit professionellen Produktionsmitteln und -technik aufwarten, zeichnet sich aber durch seine authentische Erzählweise und persönlichen Charakter aus.

In sieben Sequenzen (Intro, People, Veranstalten, Auflegen, Produzieren, Labels, Szene) zeigt der Film Persönlichkeiten der Hamburger Szene, Material von Partys und Hamburg-Aufnahmen und will Einsteiger und Interessierte informieren um die ersten Schritte beim Produzieren und Auflegen zu erleichtern und Vernetzung zu ermöglichen. Dabei gibt der Film dem Laien einen Einblick in die Abläufe hinter den Kulissen des Hamburger DnB und beschreibt den komplizierten Weg von der Idee zum Release.

Ohne sich auf Drum&Bass zu beschränken kommen acht Produzenten, DJs und Labeleigentümer mit Meinungen, Einschätzungen und Tipps aus Jahrelanger Erfahrung mit elektronischer Musik zu Wort. Sie vermitteln, auch wenn nicht immer Einigkeit herrscht, ein rundes Bild über das Leben als Teil der Hamburger Drum‘n'Bass Szene und geben einen Einblick in ihr Engagement rund um die Musik.

P-Zen (Philipp Wohlwill) ist als Produzent selbst seit Jahren Szenegänger und kennt seine Interviewpartner von verschiedenen Events und Partys allesamt persönlich. Als Drum&Bass-Head aber reiner Konsument war Ziel des Produzenten nicht nur der Szene endlich etwas zurück zu geben, sondern auch einen eigenen Lebensabschnitt zu Dokumentieren und Aufzuarbeiten und den Musikschaffenden in seiner Umgebung ein Forum zu bieten.

Den Film findet Ihr auf YouTube , unterteilt in sieben Clips. Das gesamte Video in sehr guter Qualität könnt Ihr bei den Videos auf future-music.net anschauen oder herunterladen. Viel Spaß!

rolling movie

vor kurzem entdeckt, bin gespannt… teaser ist vielversprechend, könnte mehr sein als „Go!“, „Groove – 130 bpm“, „Rave McBeth“ oder „Clubbed to Death „… hab mich müde gegoogled und kann nicht wirklich sagen obs rockt.

EDIT: beim 2. anschauen des trailers nehme ich „Go!“ wieder raus aus der liste :)
trotzdem bock drauf.

rolling movie

The giddy highs and crushing lows of Ecstasy use are felt by a group of people looking to escape their troubles in this independent drama. It’s Friday night in Los Angeles, and a handful of young hipsters are on their way to a massive rave party at a Los Angeles warehouse. Twentyish Summer (Rachel Hardisty) is looking for an evening of casual fun after breaking up with Josh (Joshua Harper), a high school kid who was taking things to seriously for her taste. Matt (Brian William Toth) is happy to have ended a bad relationship with his latest boyfriend, and is looking forward to blowing off some steam with his friend Samantha (Christine Cowden), a self-centered would-be actress. Dan (Albert Rothman) devotes his days to burning through his trust fund, and is looking for any excitement the night has to offer. Sarah (Angie Greenup) is a high school teacher who just wants to forget her work for a few hours. And Dustin (Garrett Brawith) is a drug dealer who is on shaky emotion ground after his girlfriend Rain (Sanoe Lake) walked out on him; what he doesn‘t know is she was pregnant with his child but had an abortion and is now wary of him. Nearly everyone at the party is looking for romance and hungry for Ecstasy, the club drug that’s become de rigueur among ravers, and Dustin is more than happy to supply their demand. But a batch of tainted Ecstasy has been making the rounds; it’s already claimed the lives of three users, and there’s no telling where the deadly drugs will pop up next. Rolling was the first feature film from writer and director Billy Samoa Saleebey.

http://www.imdb.com
http://www.rollingmovie.com
http://www.myspace.com/rollingmovie
http://revver.com/u/RollingMovie
http://www.billysamoasaleebey.com/
http://www.myspace.com/billysamoasaleebey
http://www.youtube.com/user/RollingMovie